Eiche

Weitere Namen:
Stieleiche, Traubeneiche (D), European Oak, (GB, USA), Chêne péndoncule, Chêne rouvre (F), Farnia, Rovere (I), Europees Eiken (NL)

Lateinische Namen:
Quercus robur, Querus petraea

Herkunft:
Europa, besonders Mitteleuropa und Frankreich

Beschreibung:
Eiche wird 20 m bis 30 m hoch, die Stämme sind bis zu 10 m Länge astfrei und 0,6 m bis 0,9  m dick. Der Splint ist grau und 2 cm bis 8 cm breit. Frisches Kernholz ist graubraun bis hellrötlichbraun, später nachdunkelnd. Die Poren im Frühholz sind grob, stark verthyllt, zahlreich und ringförmig angeordnet. Sie bestimmen auf Längsschnitten als Streifen und Fladern das Holzbild. Die Poren im Spätholz sind dagegen fein. Markstrahlen sind oft mehr als 1mm breit und mehrere cm hoch in unregelmäßigen Abständen über die Schnittflächen verteilt. Eichenholz ist sehr dekorativ.

Eigenschaften:
Die Darrdichte beträgt ca..0,48 bis 0,87 g/cm³, die Rohdichte beträgt ca. 0,55 bis 0,98 g/cm³. Eichenholz schwindet nur mäßig. Die Trocknung sollte langsam erfolgen, da Eichenholz eine erhebliche Neigung zum Reissen und Werfen besitzt. Die Härte, das Gewicht und die Bearbeitbarkeit sind in Abhängigkeit vom Einschlagort und dem Alter schwankend.

Bearbeitung:
Das Holz ist mit fast allen Werkzeugen gut zu bearbeiten, es ist messer- und schälbar, leicht spaltbar. Jedoch lässt es sich aufgund seiner Grobfaserigkeit nur schwer hobeln. Nägel und Schrauben sollten bei dünnem Holz vorgebohrt werden.

Haltbarkeit:
Das Kernholz ist witterungsfest. Das Splintholz dagegen ist anfällig für Pilz- und Insektenbefall. Eiche verfärbt sich beim Kontakt mit Eisenmetallen.

Verwendung:
Hochwertiges Konstruktionsholz für Innen-, Außen-, Wagen- und Bootsbau, Schwellen, Fässer und Parkett. Ausstattungsholz für hochwertigen Möbel- und Innenausbau furniert und massiv.

Weitere Arten:
Amerikanische Roteiche Quercus rubra; amerikanische Weisseiche Quercus alba; Mooreiche, subfossile Quercus spp

X